MTH - Andy Miller E-Mail
Dienstag, den 07. Juni 2011 um 00:00 Uhr

... wie mache ich das ...

 

Ich persönlich bin der Meinung daß die Turniermusik die zweit wichtigste Sache beim Turniertanzen ist (selbstverständlich auf Platz 1 stehen die Tänzer). Ich glaube: Tanzen ist die Umsetzung der Musik in Bewegung - wunderschöne Musik ermöglicht wunderschöne Bewegungen. Ungeeignete Musik ("umph ta ta") - schlechtes Tanzen - entweder man tanzt die Musik nicht - dann stört das irgendwie - oder man tanzt doch die ungeeignete Musik und sieht "umph ta ta" aus. Wenn gute Musik aufgelegt wird - werden gute Tänzer wirklich befreit - und können "musikalisch" tanzen - wenn ich Tanzen zuschaue, möchte ich die Musik sehen - und wenn ich Turniermusik zuhöre, möchte ich die bewegungen / Tanzen hören. (Versuch es mal - perfektes Beispiel - Pino & Bucciarelli's Shautänze beim Tag des Tanzens 2009.)

 

Wie ich Turniermusik aussuche

Ich kaufe ziemlich viele Tanz CD's und auch viele andere Musik. Ich höre jedes Lied mindestens zweimal an - und kategorisiere die Stücke:

für welche Klassen sie geeignet sind (z.B. S, A, B oder D, C oder, oder, oder)

für welche Runden bei Hessen Tanzt sie geeignet sind

und z.Z. nach über 50 verschiedenen Kategorien z.B. Rat Pack, Blues, 1920’s / Salon Musik, Klassic Tango vs Argentinische Tango, männliche oder weibliche Stimme oder Instrumental u.s.w.

Und als letztes gebe ich eine Note - meine persönliche Meinung - von 1 bis 5 - höchste Noten - die Lieder wozu ich am liebsten tanze - neidrigste Note bedeutet beim Turnier nie spielen. Diese ganze Bewertungen verwalte ich in einer "MS Access" Datenbank wovon ich Vorschlagslisten (die ich als Startpunkt verwende) für Turniere ausdrücken lasse. Die Vorbereitung eines Turniers mit 24 Paare (Vorrunde - 4 Gruppen, Semi - 2 Gruppen - Finale - mindestens 4 zusätzliche Titel von jedem Tanz als Back Up - plus 5 Titel jedes Tanzes als Warmtanzmusik - insgesamt 80 Titel) dauert ungefähr zwei Stunden - ehe zwei und halb. Die Lieder fasse ich zusammen in "Playlisten" auf einem LapTop - und beim Turnier wird von dem LapTop gespielt (Achtung - immer einen sogennanten "Direkt Box" mitnehmen um unerwünschtes Brummen zu neutralisieren). Beim Turnier habe ich die orginale CD's immer mit - (notwendig laut GEMA) aber primär als Back Up. Als Software bevorzuge ich „Mediamonkey“ zum Organisieren und „Ultramixer“ als Spieler primär aus Gewohnheitsgründen. Für Jingles, Einmärsche, Fanfare u.s.w. nutze ich "Virtual DJ Studio". Ich habe einige Kriterien immer im Kopf beim kategorisieren z.B. für untere Klassen ein durchgehender Takt der immer deutlich klar ist, keine Unterbrechungen - kein Gesang das nicht ganz zu der Takt passt. Für LAWA in die B/A will ich eine schöne und lange "2" hören (eins, zweeeiiiii, drei) u.s.w.

Das sind auch nur Beispiele oder Richtlinien - die ich selber nicht immer treu bleibe.
Darüber hinaus versuche ich immer in einer Runde die gleiche Takt und ähnliche Lieder zu spielen (nicht instrumental und gesungen gemischt und kein 25er mit 27er Rumba mischen). Dieses Thema wird aber anderes auf diesen Seiten tiefer diskutuert.

Ich hasse auch Musikstücke die "forciert" sind - insbesondere die Sachen wie "Elvis Presley for Dancing" die man kaufen kann. Ich vermeide immer Lieder die zufälligerweise den richtigen Takt - aber trotzdem keine Charakteristik des Tanzes haben. z.B.: Livin' Thing auf Ballroom Mix III und Eye of the Tiger auf Dance Superstars Vol 6 - die sind beide zufälligerweise in 4/4 Takt und haben 28 bpm - sind aber (m.M.n.) nie und nimmer Slowfox. Damit will ich nichts gegen Casa-Musica vorwerfen - ganz im Gegenteil - ich kaufe fast jedes CD von Casa-Musica und die beiden CD's gehören unbedingt zu meinen Favoriten. Ich will auch niemandem beleidigen - ich bin sicher dass es Leute gibt die diese Stücke lieben - leider für sie - wenn ich die Musik auflege, werden solche Titel nicht dabei - aber dafür gibt es heutzutage jede Menge andere super Titel.

 

Mediamonkey:

 

Virtual DJ Studio:

 

Ultramixer:

 

Access Database: